3. Symposium zum Konfliktmanagement in der Kulturwirtschaft großer Erfolg

By admin Juni 12th, 2016

Wie kann typischen Konfliktf√§llen im Kulturbereich wie “Verteilungsk√§mpfen” z.B. um staatliche Kulturf√∂rderung, Sendepl√§tze, Presseaufmerksamkeit, oder auch “Genre-K√§mpfen” z.B. moderne vs. klassische Kulturformen begegnet werden? Klassische Konflikte wie Urheberrechtsverletzungen haben j√ľngst erneut das BVerfG besch√§ftigt (Verwendung von Samples).

Und wie ist der Nachwuchs f√ľr Kultur zu begeistern? Welche¬†Konflikte bergen das Bestreben um “Generationenvielfalt”? Interessenvielfalt vs. Generationenkonflikt‚Ķ? Streitigkeiten k√∂nnen durch die Vermittlung eines Dritten helfen Eskalationen zu vermeiden. Damit k√∂nnen sie eine Basis f√ľr die k√ľnftige weitere Zusammenarbeit legen (“Miteinander statt Gegeneinander”). Zudem k√∂nnen Mediation und weitere Konfliktmanagementinstrumente im Kunst- und Kulturbereich t√§tigen Akteueren helfen, junge Generationen f√ľr Kultur zu begeistern. Langfristziele aller mittelbar und unmittelbar Beteiligten¬†wie die Ausgewogenheit und Vielseitigkeit des Kulturbetriebes sowie die St√§rkung des Kulturstandorts Koblenz und der Region standen im Mittelpunkt einer ganzt√§gigen Fachtagung in Koblenz. Ein Pressebericht zum 3. Symposium erschien in der Mittel-Rhein-Zeitung, Wochenendausgabe 21./22. Mai 2016.

This entry was posted on Sonntag, Juni 12th, 2016 at 12:07 and is filed under Presse. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.